Sweetie, your wave is coming…. NOW!

San Juan del Sur hat einen ganz besonderen Charme. Ich mag dieses kleine Städtchen mit den schönen Sonnenuntergängen, dem leckeren Essen und der ruhigen oder auch teilweise partymässigen Surferszene. Bereits am ersten Tag am Strand ausserhalb der Stadt habe ich die Surfer beobachtet wie sie auf die perfekte Welle warten und wollte am liebsten sofort daran teilnehmen.

Am nächsten Tag Shorts gekauft, konnte ich nicht Surfen gehen. Die lokalen Taxifahrer haben die Strasse blockiert und gegen die Macht der Touroperatoren, die Transporte – selbstverständlich günstiger – zu den nahegelegenen Surfstränden anbieten, demonstriert.

Ich musste mich noch einen Tag mehr gedulden. Heute um 11 Uhr gings los. Shorts montiert, Bretter aufgeladen, Fahrt auf dem Lastwagen zum Strand. Zuerst hat uns der Surflehrer die Position auf dem Brett erklärt und was wann, wie und wo passiert. Dann haben wir einige Wiederholungen Trockenübungen zum Aufstehen gemacht. Der Himmel hat geweint und es hat nur so geschüttet. Der Regen war kalt. Gut, dass wir bald ins wärmere Wasser gingen. Und schon gings los. Sich aufs Brett legen, Position einnehmen, Konzentration und schon geht’s los: „Sweetie your wave is coming… now!“ sagte der Surflehrer und gab mir einen Schubs. Und dann hiess es umsetzen, was wir im Trockenen geübt haben. Oberkörper aufstützen wie im Yoga, rechtes Knie in die Mitte und dann hoch, linkes Bein vor im 45 Grad Winkel, linken Arm nach vorne zum Anvisieren. Früher oder später eine Landung ins knietiefe Wasser und dann wieder raus zu den Wellen – ein echter Kampf. Aufs Brett hieven und dann wieder „Sweetie, your wave is coming… now!“.

Das haben wir dann drei Stunden lang geübt. Zum Schluss hat der Surflehrer uns nicht mehr angeschubst, sondern wir sind selber gepaddelt bis die Welle kam. Ich bin aus dem Wasser gekommen und meine Knie waren ganz rot, wund gescheuert. Soll anscheinend nach 20-25 Tagen Surfen besser werden, wenn sich Hornhaut gebildet hat. Ich war total ausgepowert und habe einen superleckeren Fischburger gegessen. Inzwischen tut mir mein Rücken richtig heftig weh und meine Knie haben eine deftige Portion Bepanthen abgekriegt, aber ich höre immer noch „Sweetie, your wave is coming…now“ und ich weiss, dass dies nicht meine ersten Surfversuche waren. Hasta pronto.

Ähnliche Artikel:

Antwort eingeben

< script type = "text/javascript" > //