Patagonien Teil 3 – Seenlandschaft in Bariloche und El Bolson

Wunderschöne Seenlandschaft, Berge, Wälder, feinste Schokolade, Wein, Käsefondue und Bernhardiner sogar mit Fässli… Kommt dir bekannt vor oder? Das ist aber Bariloche und nicht die Schweiz.

Das Seengebiet in Argentinien und Chile ist eine bekannte Tourismusgegend. Allerdings hätte ich niemals damit gerechnet so wunderschöne türkisblaue Seen zu sehen. Die Tage in Bariloche und El Bolson waren einfach traumhaft. Ich war so fasziniert von all den Seen, dass ich jeden Tag einfach nur an den See wollte. Zum Baden sind die Seen etwas zu kalt. Aber es gibt in dieser Gegend unendlich viele wunderschöne Wanderwege.

Und schliesslich habe ich an einem Tag auch ein Bike gemietet und bin damit den Circuito Chico abgefahren. 33 km scheinen nicht allzu viel zu sein. Nur… wenn auf den 33 km mal ein flaches Stück zu sehen war, dann war dieses kaum länger als 100 m. Es ging rauf und runter, ohne Ende. Und dies bei 35 Grad im Schatten! Es war ein wahnsinnig heisser Tag, aber es hat sich absolut gelohnt. Es war einfach wunderschön.

Und ein Abstecher zur Colonia Suiza war auch dabei. Die Colonia Suiza ist ein Dorf mit Schweizer Auswanderern aus dem Wallis. Abgesehen von der brühtenden Hitze habe ich mich fast ein bisschen heimisch gefühlt bei all den vielen rot-weissen Fahnen…

Die Stadt Bariloche ist eher unspektakulär. Der Hauptplatz ist von Holzhäusern umgeben und in der Stadt gibt es zahlreiche Chocolaterias, wo es teure, äusserst leckere Schokolade zu kaufen gibt. Die Restaurants bieten neben patagonischen Spezialitäten Käsefondue an. Allerdings war mir dann doch etwas zu warm…

El Bolson ist ein kleinerer Ort ebenfalls mit schönen Wanderrouten und vielen Bioprodukten. Ich war samstags auf dem Markt und habe die wohl besten Erdbeeren meines Lebens gegessen…

Ähnliche Artikel:

Antwort eingeben

< script type = "text/javascript" > //